SILENOS  QUARTETT

Nach dem griechischen Gott der Quellen – Silenos -  hat sich das noch junge Streichquartett aus dem Münsterland benannt, und aus reichen Quellen an Können, Erfahrung und Leidenschaft schöpft das Quartett.

Aus dem Wunsch heraus, gemeinsam das Streichquartett-Repertoire zu erobern, formierten sich die vier Musikerinnen Raisa Ulumbekova (Violine I) aus Russland, Cordula Kocian (Violine II) aus Deutschland, Magdalena Steiner (Viola) aus Polen und Lucie Stepanova (Violoncello) aus Tschechien im Jahr 2014 zum Silenos-Quartett. Die musikalischen Erfahrungen, die jede der Musikerinnen vor Gründung des Quartetts als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin sammeln konnte, gepaart mit der Lust, die Literatur für Streichquartette neu zu entdecken, ermöglichen den vier jungen Frauen eine inspirierende und farbenreiche Zusammenarbeit. Dabei beschränkt sich das Quartett nicht nur auf die klassischen Werke der Quartett-Literatur von Beethoven über Borodin bis Schostakowitsch, sondern geht auch neue, ungewöhnliche Wege, beispielsweise in der Zusammenarbeit mit der Schauspielerin Katja Heinrich und dem Akkordeonisten Piotr Rangno.

Sein Debüt gab das Silenos-Quartett zu Beginn des Jahres 2015 im Rahmen der Konzertreihe „Talente in der Tonhalle“ in Ahaus, für das es von der Kritik großes Lob erntete und vom Publikum gefeiert wurde. Die vier Musikerinnen möchten mit ihrer Energie und der Freude am Zusammenspiel den Zuhörer in die Quelle „Musik“ eintauchen und ihre Konzerte zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.


www.silenosquartett.com


SILENOS  QUARTETT


Sein Debüt gab das Silenos-Quartett zu Beginn des Jahres 2015 im Rahmen der Konzertreihe „Talente in der Tonhalle“ in Ahaus, für das es von der Kritik großes Lob erntete und vom Publikum gefeiert wurde. Die vier Musikerinnen möchten mit ihrer Energie und der Freude am Zusammenspiel den Zuhörer in die Quelle „Musik“ eintauchen und ihre Konzerte zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.